Fernando

M

Citroën GS 1220 Club

  • Baujahr: 1976
  • 4 Zylinder
  • 1.220 ccm
  • 58 PS
  • 150 km/h

12.500 



    Im Oktober 1970 schloss Citroën mit dem GS endlich die Lücke in seiner Modellpalette zwischen den Zweizylinderfahrzeugen (2CV, Dyane und Ami) und den avantgardistischen D-Modellen (ID und DS). Das Modell konkurrierte mit Fahrzeugen wie z.B. dem Peugeot 304, dem Renault 16, dem Fiat 124, dem Opel Kadett B, dem Opel Ascona A, dem Ford Taunus, oder dem VW 1600. Citroën hatte zuvor den innovativen französischen Hersteller Panhard übernommen und „erbte“ dadurch einen fast fertig entwickelten luftgekühlten Vierzylinderboxermotor, der dann in der Grande Série, also dem GS, eingebaut wurde. Vom GS wurden bis 1986 rund 2,5 Millionen Stück gebaut. Das Nachfolgemodell war der BX, dessen Produktion bereits 1982 anlief. Mit seiner geräumigen Karosserie, der vergleichsweise noblen Innenausstattung und vor allem dem, in dieser Klasse einzigartigen, hydropneumatischen Fahrwerk, war der GS seinen Konkurrenten überlegen, was ihm sogar deutsche Fachzeitschriften bescheinigten. Von 1973 bis ’75 gab es sogar eine Serienversion mit 107 PS starken Wankelmotor, den GS Birotor, dessen Produktion Peugeot nach der Übernahme von Citroën einstellte.

    Diesen GS Club mit manuellem Vierganggetriebe haben wir 2016 von einem Sammler aus Essen bekommen, der das Auto ein paar Jahre zuvor aus Frankreich importiert hatte. Wir hatten den Wagen dann technisch überholt, äußerlich neu lackieren lassen und an einen guten Kunden aus Berlin verkauft. Die Lackierung wurde damals nicht erneuert, weil die Karosserie rostig war, sondern weil sich ein spielendes Kind auf das Dach gesetzt hatte und dabei Eindrücke hinterlassen hatte. Unser Kunde hat den Wagen seitdem kaum gefahren, hatte aber das Pech, dass ihm im Sturm im Oktober 2021 ein herabfallender Ast die Frontscheibe zerschlagen hat. Er hat das Auto dann zu uns gebracht, um die Frontscheibe zu erneuern und uns dabei beauftragt den Wagen wieder zu verkaufen. Der gesamte Zustand des Fahrzeuges ist, bis auf den äußerlichen Lack, weitestgehend original und sehr gut erhalten. Der Unterboden ist völlig unberührt und bedarf keinerlei Arbeiten. Unser Preis für den orangen GS versteht sich inklusive einer Inspektion, einer neuen HU und einem H-Gutachten. Als der Wagen gebaut wurde, hatte Abba gerade mit ihrem Song „Fernando“ einen Riesenerfolg und da dieser orange Citroën so perfekt das Flair der 1970er Jahre verströmt, nennen wir ihn Fernando. Um diesen Titel auch stilecht im Auto hören zu können, könnten wir Ihnen zusätzlich ein zeitgenössisches Autoradio mit adaptiertem MP3- oder I-Pod-Anschluss einbauen.

    Auf den Fotos sehen Sie das Auto noch vor der Neulackierung. Mit der Fertigstellung des Autos mit neuer Frontscheibe ist im Februar 2022 zu rechnen. Also rechtzeitig zur Saison ‘22.

    Teilen Sie diesen Beitrag

    Auf Wunsch können wir Ihnen für das erste Jahr nach Erwerb Ihres Oldtimers eine Reparaturversicherung anbieten. 
    Details finden Sie hier.