Puce de Ville

M

Renault 5 GTL

  • Baujahr: 1985
  • 4 Zylinder
  • 1.387 ccm
  • 58 PS
  • 158 km/h

6.600 



    Als kompakten Kleinwagen, ursprünglich unterhalb des R 4 gedacht, präsentierte Renault 1972 den R5. Von der ersten Serie wurden bis 1984 nicht weniger 5.544.695 Stück gebaut! Damit war der R5 noch erfolgreicher als der R4 und er wurde von vielen Kundinnen und Kunden wegen seiner günstigen Unterhaltskosten, seinen kompakten Abmessungen und seines knuffigen Designs bevorzugt. Bei seiner Präsentation 1972 war das Fahrzeug ultramodern und lieferte nicht zuletzt für die VW Modelle Polo und Golf die Steilvorlage. Der R5 war auch das erste Großserienfahrzeug mit Stoßstangen aus Kunststoff und läutete damit den Anfang vom Ende des Chromzeitalters im Automobilbau ein. 1984 folgte die zweite Serie, oft als 5 Super bezeichnet, von der bis 1996 weitere 3.464.217 Exemplare gebaut wurden. Von beiden Serien zusammen wurden also 9.008.912 Fahrzeuge gebaut. Die kleinen Autos mit ihrem guten Federungskomfort und der exzellenten Straßenlage machen ganz großen Fahrspaß. Die ausgewogenen Proportionen und das klare, völlig schnörkellose Design gerade der zweiten Serie wirken aus heutiger Sicht wohltuend harmonisch und, zwischen dem heute vielfach aggressivem Design, fast schon beruhigend. Schade dass man diese Autos nur noch sehr selten sieht, denn die allermeisten dieser als Gebrauchsfahrzeuge konzipierten Autos sind verschwunden, oder in erbärmlichem Zustand.

    Diesen Renault 5 GTL haben wir von einem Kunden, der den Wagen von seiner 1929 geborenen Schwiegermutter, die in ein Pflegeheim gekommen ist, erhalten hat. Das am 03.01.1986 erstmals zugelassene Auto ist aus Ersthand und die Laufleistung von nur 29.496 Kilometern ist anhand der Unterlagen eines ganzen „Leitzordners“ nachweisbar! Der Neupreis des R5 betrug inklusive des Radios 13.991,56 DM. Die Quittung des Renault Autohauses Kemmler aus Ostfildern, südlich von Stuttgart, ist noch vorhanden. Am 26.02.1990 wurde ein Katalysator nachgerüstet und die Unterlagen dazu sind, wie alles andere auch, ebenfalls vorhanden. Als das Auto zu uns kam, gab es im Kotflügel vorne rechts eine kleine Beule, die wir beseitigt haben und den Kotflügel neu lackieren ließen. Bis auf diesen einen Kotflügel befindet sich das Auto im Werkslack von 1985. Nach dem Aufpolieren des Lacks ist uns ein leichter Hagelschaden im Dach aufgefallen. Es wäre jedoch möglich diese winzigen Beulchen weitgehend zu entfernen. Die originalen Radkappen sind zwar noch vorhanden, sind aber relativ verkratzt und daher haben wir dem Auto einen Satz neue Radkappen gegönnt. Unser Preis versteht sich inklusive der Beseitigung aller von uns entdeckten technischen Mängel, einer großen Inspektion, neuen Reifen und natürlich einer neuen Hauptuntersuchung und einem H-Gutachten. Ein äußerst sympathischer kleiner Stadtfloh – Puce de Ville.

    Teilen Sie diesen Beitrag

    Auf Wunsch können wir Ihnen für das erste Jahr nach Erwerb Ihres Oldtimers eine Reparaturversicherung anbieten. 
    Details finden Sie hier.