Vénérable Déesse

M

Citroën DS 19 Adminstration

  • Baujahr: 1959
  • 4 Zylinder
  • 1.911 ccm
  • 75 PS
  • 145 km/h

69.000 



    Als die Déesse (französisch für Göttin) auf dem Pariser Autosalon 1955 vorgestellt wurde, titelte l’auto-journal mit der Schlagzeile „Die Bombe ist geplatzt!“. Und was für eine Bombe, denn zum Ende des Salons konnte man über 80.000 unterschriebene Kaufverträge vorweisen! Zurückgerechnet auf die Öffnungszeit des Salons hat statistisch alle zwei Sekunden ein Kunde einen Kaufvertrag unterschrieben! Allein das ist eine Meisterleistung des Teams am Stand von Citroën. In knapp zwanzig Jahren Bauzeit konnten 1.455.746 Exemplare dieses Modells verkauft werden. Mit ihrem ungewöhnlichen Design, ihrer hydropneumatischen Federung, der Hochdruckbremse, der Servolenkung, dem halbautomatischen Getriebe, dem im Motorraum platzierten Reserverad und vielen anderen Details, war die DS wahrscheinlich die große Sensation im Automobilbau überhaupt. Im Laufe der Bauzeit wurden stetig Verbesserungen und technische oder optische Veränderungen eingeführt. Administration war eine Ausstattungslinie, die es nur für Fahrzeuge der öffentlichen Hand gab und man spricht daher umgangssprachlich vom Modell „Préfecture“. Eine Préfecture wurde äußerlich schlicht gehalten, stets in Schwarz lackiert und die Verkleidungen der B- und C-Säulen wurden ebenfalls in schwarzem Lack gehalten. Es wurde also auf die serienmäßigen Verkleidungen aus geripptem und gebürstetem Aluminium verzichtet. Im Innenraum dagegen wurden diese Autos stets in hellgrau (grise rose) lackiert, also inklusive der Türen von innen, und meistens mit blauen Polstern versehen. Dadurch wirken diese Autos von außen sehr dezent, aber das Ambiente des Innenraums strahlt eine besonders freundliche Atmosphäre aus.

    Diese DS 19 Administration mit der Fahrgestellnummer 60.465 wurde am 06.08.1959 erstmals zugelassen und wir haben sie von einem Kunden aus Bremen. Dieser besitzt das Auto seit 22 Jahren, kennt es aber bereits seit fast 45 Jahren. Mitte der 1970er Jahre wurde das Auto von einem DS-Fan aus Düsseldorf nach Deutschland importiert und am 19.12.1985 auf ihn zugelassen. Dieser hatte das Auto direkt aus der Préfecture in Paris gekauft und die Ziffernkombination der ersten Kennzeichen der Préfecture befinden sich noch immer am Fahrzeug. Abgesehen von einem, bereits in den 60er Jahren nachgerüstetem Kühlwasserthermometer, welches im Deckel des Handschuhkastens eingebaut wurde, befand sich das Auto noch im völligen Originalzustand. Unser Kunde aus Bremen hatte das Auto seitdem beobachtet und am 29.12.1999 gelangte es endlich in seinen Besitz, bzw. es wurde auf seine Frau angemeldet. Das Fahrzeug befand sich immer noch im Originalzustand. Seitdem wurden alle Servicetätigkeiten auf einer Karte dokumentiert. Die erste Tätigkeit auf dieser Karte war ein Ölwechsel im Januar 2000 bei einem Kilometerstand von 125.000. Von diesem Zeitpunkt bis heute sind alle Tätigkeiten an dem Auto dokumentiert. Das Auto wurde offenbar von Anbeginn an sehr gut gepflegt und nie irgendwie verändert. Seit das Auto bei unserem Kunden in Bremen war, wurde es für kurze und längere Ausflüge und auch für Urlaubsfahrten nach Frankreich und Südtirol genutzt und stets perfekt gewartet und fast schon pedantisch gepflegt. Vorübergehend hatte unser Kunde das Fahrzeug an einen Bekannten verkauft und am 12.08.2004 über ein Rückkaufsrecht wieder zurückerworben. Obwohl es keinerlei Probleme mit Rost gab, der Lack aber inzwischen stumpf und matt war, wurde die Karosserie 2009 nur rein äußerlich neu lackiert und dabei auch der Dachhimmel erneuert. Seitdem steht das Auto da, als wäre es erst vor Kurzem ausgeliefert worden. Frühe DS hatten eine Heckscheibe aus Plexiglas, die relativ schnell verkratzte und milchig wurde. Diese Heckscheibe ist so klar, dass unser Geschäftsführer beim Besichtigen des Autos, diese erst anfassen musste, um die Beschaffenheit aus Kunststoff zu bestätigen. Das Armaturenbrett, die Polster, die Türverkleidungen, der Bodenbelag – all das ist in ausgezeichnetem Originalzustand. Auch die Auskleidung des Kofferraums ist noch original, aber das Vinyl ist im Laufe der sechs Jahrzehnte etwas rissig geworden. Das Besondere an der DS ist nicht nur der sehr gute optische und technische Zustand, sondern ihre uneingeschränkte Fahrbarkeit. Verschleißteile wurden stets durch neue Originalteile ersetzt. Im Februar 2019 wurde der Motor ausgebaut und komplett neu abgedichtet. Dabei wurde auch die Servolenkung neu abgedichtet. Die gesamte Laufleistung des Autos beträgt aktuell 181.682 Kilometer und alles am Auto funktioniert einwandfrei. Unser Preis versteht sich inklusive einer neuen Hauptuntersuchung und einem H-Gutachten. Eine sehr frühe DS Préfecture, die seit fast 40 Jahren in den Händen von Liebhabern ist und entsprechend gewürdigt wurde. In 62 Jahren ist sie zu einer ehrwürdigen Göttin gereift – Une Vénérable Déesse.

    Teilen Sie diesen Beitrag

    Auf Wunsch können wir Ihnen für das erste Jahr nach Erwerb Ihres Oldtimers eine Reparaturversicherung anbieten. 
    Details finden Sie hier.